Morgens Sport machen

Ich war mal ein eingefleischter Abendsportler. Ein 9 bis 5 Jobarbeitszeitplan verbunden mit einer Verachtung für das Ausarbeiten morgens jederzeit vor 7am ließ mich ohne Wahl. Arbeiten, essen, trainieren, schlafen war mein Alltag.

Wie auch immer, als ich älter wurde, hat sich viel verändert. Am wichtigsten ist, dass ich es liebe, morgens zu trainieren, und jetzt finde ich, dass meine Energie und Trainingsmotivation vor 9 Uhr am höchsten ist. Der Gedanke an Übungseinheiten am Abend macht mich müde und sogar ein wenig unruhig (ich würde es vorziehen, mein Training früh am Tag zu beenden, damit es nicht auf meinem Verstand ist).

Das ist nicht nur eine persönliche Vorliebe. Es gibt viele Gründe, warum es ein Muss ist, morgens als erstes aufzustehen und seinen Körper zu bewegen.

Wenn Sie kein Morgenmensch sind, dann bitte ich Sie nur, dies offen zu lesen. Möglicherweise klingt es unmöglich für Sie, einen Wake-Up-Workout-Ausgang zu Ihrem Tag wirklich zu genießen, aber ich dachte einmal das auch und jetzt kann ich mir das Leben nicht anders vorstellen.

Warum Training morgens super ist

Ein Training am frühen Morgen bietet zahlreiche Vorteile, sowohl für Ihre Gesundheit als auch für Ihren Tagesablauf, die ein Training zu anderen Tageszeiten nicht bieten kann. Ja, Sie müssen diszipliniert sein, um früh aufzustehen. Und ja, man muss sich darauf konzentrieren, ein effektives Training zu erreichen, nicht nur in einem zombieartigen Zustand. Es braucht nur ein wenig Zeit und Übung, bevor die Morgengymnastik zur Gewohnheit wird.

1. Morgengymnastik verbessert Ihre körperliche und geistige Energie

Das morgendliche Training ist Ihre ganz natürliche Tasse Kaffee. Wecken Sie Ihren Körper und bereiten Sie Ihren Geist vor.

Bewegung kann eine enorme Energiequelle sein, etwas, das viele brauchen, wenn wir unseren Tag beginnen. Aber darüber hinaus hat sich gezeigt, dass Morgengymnastik den ganzen Tag über die Konzentration und die mentalen Fähigkeiten verbessert. Nicht nur fühlen Sie sich wach und haben mehr Energie nach Ihrem Training, aber Ihr Geist wird bereit sein, die Aufgaben zu übernehmen, die Sie an diesem Tag aufgestellt haben.

Einige Forschungen haben die Wirksamkeit von Bewegung gemessen, um den Geist zu „wecken“, und die Ergebnisse zeigen, dass sie einen besseren Job macht als Kaffee!

2. Early Morning Workouts helfen Ihnen, eine starke Selbstdisziplin zu entwickeln.

Ich denke nicht, dass jemand mit mir streiten wird, wenn ich sage, dass das Aufwachen am frühen Morgen, um zu trainieren, Ihre persönliche Disziplin fördert. Wie bei jeder Gewohnheit wird die Entwicklung der Disziplin, morgens aufzustehen und zu trainieren, mit der Zeit immer einfacher.

Vielleicht noch wichtiger ist, dass diese Disziplin auch auf andere Bereiche Ihres Lebens übergreift. Schließlich, wenn Sie zu solchen Längen gehen, um jeden Morgen zu trainieren, ist es nur sinnvoll, diese Arbeit mit gesünderem Essen zu verbinden.

3. Morgengymnastik ermöglicht es Ihnen, Ihre Fitnessziele schneller zu erreichen.

Wie bereits erwähnt, hat das frühe Aufwachen zum Sport einen hohen Stellenwert für die körperliche Fitness. Ob Sie sich dessen bewusst sind oder nicht, die Verpflichtung zu etwas (in diesem Fall Morgengymnastik), das Opfer erfordert (in diesem Fall das Einschlafen), schafft ein überzeugendes Argument in Ihrem Kopf, das besagt: „Es lohnt sich besser“!

Niemand will jeden Morgen früh aufwachen, um zu trainieren, wenn er keine Ergebnisse sieht. Das erforderliche Opfer wird Sie unterbewusst dazu veranlassen, härter zu arbeiten, nach anderen Wegen zu suchen, Ihre Übungsergebnisse zu unterstützen und Ihnen dabei zu helfen, sich über einen längeren Zeitraum (hoffentlich lebenslang!) an den Prozess zu binden. Eine zielorientierte Denkweise wird durch die Opfergewohnheit der Morgengymnastik gefördert.

 

Wann sollte man mit dem Fußball spielen anfangen?

Fußball gehört nach wie vor ganz eindeutig zu der beliebtesten Sportart in Deutschland. Die Stadien sind immer noch prall gefüllt und die Fankultur ist auf einem Höchststand.

In Zeiten des Kommerz‘ wird auch im Fußball viel Wert auf maximale Einnahmen gelegt und die Trikotverkäufe sowie Verkäufe von anderen Merchandising Artikeln steigen in der Regel von Jahr zu Jahr an. Natürlich sind auch kleine Kinder von den großen Fußballstars extrem begeistert und wollen liebend gern in ihre Fußstapfen treten. Nun fragen sie ihre Eltern so schnell wie möglich, ob sie nicht mit Fußball anfangen dürfen. Normalerweise legen die Eltern ihren Sprösslingen dabei natürlich keine Steine in den Weg. Schließlich ist es immer gut, eine Sportart zu betreiben.

Allerdings stellt sich immer wieder die Frage: Fußball ab welchem Alter? Dies hängt von einer ganzen Reihe wichtiger Faktoren ab, darunter selbstverständlich die Frage, auf welchem Niveau der Sport betrieben werden soll. Stellt sich in den ersten Lebensjahren bereits heraus, dass das Kind für sein Alter unglaublich gut mit dem Ball umgehen kann, kann man durchaus darüber nachdenken, ob es nicht sinnvoll ist, in den Leistungsfußball so früh wie möglich einzusteigen. Voraussetzung ist natürlich, dass das Kind nach der Anmeldung in den nächsten Jahren auch weiterhin Freude beim Fußball spielen hat. Schließlich ist es wichtig zu beachten, dass man ungefähr 20 Stunden Training in der Woche haben wird, im Laufe der Zeit natürlich. Nicht selten geht es für das Kind dann auch auf ein Internat.

Der Aufbau zum Leistungssportler sollte aber logischerweise behutsam erfolgen. Letztendlich schafft es nur ein kleiner Teil zum absoluten Superstar. Voraussetzung neben dem nötigen Talent sind ein entschlossener Wille, Disziplin und die erforderliche körperliche Beschaffenheit. Die nötige Einstellung verbunden mit dem Spaß am Fußball entwickelt sich nach und nach. Deshalb macht es keinen Sinn, das Kind von klein auf darauf zu trimmen, unbedingt ein Fußballer im Leistungssportbereich zu werden.

Champions League 2018

Die UEFA Champions League könnte in diesem Jahr wieder so spannend werden wie lange nicht mehr. Dem ist natürlich hinzuzufügen, dass der Wettbewerb meist ohnehin der aufregendste ist, schließlich spielen hier die besten Teams Europas und somit auch der Welt gegeneinander.

Mittlerweile befinden wir uns im Achtelfinale, die Hälfte der Teams hat das Hinspiel bereits absolviert. Am meisten Aufmerksamkeit hat dabei natürlich der Kracher Real Madrid gegen Paris St. Germain bekommen. Für Real läuft es diese Saison nicht gut in der Liga, dementsprechend erhofften sich die Pariser mit ihrem Superstar Neymar ein gutes Ergebnis. Dennoch zeigten die Madrilenen, dass sie, wenn sie auf Spitzenniveau spielen müssen, immer noch eine Top-Mannschaft sind. Sie gewannen letztendlich verdient mit 3:1.

Paris und Madrid sind aber bei weitem nicht die einzigen Top Mannschaften und Kandidaten für den Gewinn des wichtigsten Titels im europäischen Club Fußball. Letzte Woche hat beispielsweise ebenfalls Manchester City gespielt. Zwar konnte der englische Spitzenreiter in der Champions League in den letzten Jahren nicht viel reißen, allerdings ist das Team von Pep Guardiola diese Saison erstklassig in Form und führt eindrucksvoll die Tabelle an. Auch mit dem FC Liverpool könnte dieses Jahr international wieder gerechnet werden. Im Hinspiel gelang dem Team von Jürgen Klopp ein beachtlicher 5:0 Sieg gegen den FC Porto.

Als weitere richtig ernszunehmende Anwärter auf den Triumph sind natürlich der FC Bayern München und der FC Barcelona zu nennen. Beide sind souveräne Spitzenreiter in ihrer jeweiligen Liga. Barcelona hat mit dem FC Chelsea definitiv das schwerere Los gezogen. Schließlich gehören die Blues nicht gerade zu den Lieblingsgegnern von Barca und ein Weiterkommen von Chelsea ist ohne Frage im Rahmen des möglichen.

Die Bayern haben mit Besiktas Istanbul womöglich sogar den leichtesten Gegner erwischt. Weiterhin Top Mannschaften im Rennen sind Manchester United, Tottenham Hotspur und Juventus Turin. Die beiden Letzteren spielen sogar gegeneinander, im Hinspiel trennten sie sich Unentschieden 2:2.

Die Champions League scheint also spannend zu sein wie nie zuvor und man kann es kaum abwarten, welche Kracher wie in dieser Saison noch auf den Tisch serviert bekommen!

Drama im Biathlon

Simon Schempp holt Silber im Massenstart – Fourcade nur um eine Fußspitze weiter vorn

Biathlet Simon Schempp hat bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang im Massenstart die Silbermedaille gewonnen.

Pyeongchang – Biathlet Simon Schempp hat gerade den ersten Olympiasieg seiner Karriere bei den Pyeongchang Winterspielen verloren. Der Weltmeister trat am Sonntag gegen den Franzosen Martin Fourcade an und gewann seine erste Olympia-Medaille im Einzel in Südkorea mit Silber. Die Bronzemedaille gewann der Norweger Emil Hegle Svendsen, der Erik Lesser und Benedikt Doll jeweils auf die Plätze vier und fünf hinter ihn verdrängte.

„Als ich ankam, wusste ich nicht, wer der Erste war. Ich hatte schon bemerkt, dass es ziemlich eng war,“ sagte Schempp, dem mit 29 Jahren ein Olympiasieg so zu wünschen gewesen wäre. „Ich kam immer näher. Wären es 5 Meter mehr gewesen, hätte es wahrscheinlich gereicht. Ich bin immer super glücklich, endlich hat es auch hier gereicht. Nationaltrainer Mark Kirchner äußerte sich zu dem Mega-Rennen:“Es war ein Wahnsinnsrennen, mit dem man nicht gerechnet hatte.

Mark Kirchners Männer gewannen in den vier Einzelwettbewerben drei Medaillen und komplettierten ihr eigenes festgelegtes Ziel mit einer olympischen Medaille. Arnd Peiffer hatte bereits Gold im Sprint und Benedikt Doll Bronze in der Verfolgungsjagd gewonnen. Somit bleibt Michael Greis, der 2006 in Turin triumphierte, nach wie vor der einzige Deutsche, der einen Olympia Massenstart gewinnen konnte. Schempp gewann nach Greis erst die zweite deutsche Olympia Medaille im Massenstart überhaupt! Bemerkenswert.

Nach dem ersten Schießdurchgang war Doll der beste Deutsche auf dem dritten Platz und übernahm kurz darauf die Führung. Schempp und Lesser kamen ebenfalls fehlerfrei durch die beiden ersten Schießen, Arnd Peiffer musste leider einmal in die Strafrunde.

Schempp ist glücklich über die Silbermedaille

Vor den Olympischen Spielen hatte das Duo aus Johannes Thingens Bö und Martin Fourcade unglaublich dominiert und 14 der 15 Spiele gewonnen. Bö hat acht Mal gewonnen, Fourcade folglich sechs Mal. Bö musste allerdings nach dem zweiten Liegendschießen gleich dreimal in die Strafrunde und fiel entsprechend weit zurück.

Vor dem dritten Schießen sorgte das deutsche Trio um Lesser, Doll und Schempp in Deutschland bei perfekten Bedingungen und Temperaturen von zwei Grad unter Null für eine deutsche Dreifachführung, bevor Fourcade schließlich die Führung übernahm. Doch Lesser und Schempp schafften es, am sechsmaligen Gesamtweltcupsieger dranzubleiben, was bereits eine großartige Leistung war. Am Ende gingen Fourcade und Schempp nach jeweils einem Fehler gemeinsam auf die Schlussrunde.

Die beiden festen Konkurrenten gaben sich keinen Zentimeter und blieben bis zur Ziellinie unglaublich dicht beieinander. Am Ende lag der vierfache Olympiasieger nur wenige Zentimeter vor ihm. Schempp war mit dem Geld kurz nach dem Sprint zufrieden, obwohl es natürlich sehr unglücklich für ihn ausging. Silber ist trotzdem eine fantastische Leistung.

BVB wieder im Aufwind

Langsam aber sicher kommt der BVB wieder in Fahrt. Nach einer schlussendlich enttäuschenden Hinrunde läuft es unter dem neuen Trainer Peter Stöger immer besser. Folglich wurde keines der letzten Spiele verloren.

Borussia Dortmund startete bärenstark in die neue Saison im vergangenen Spätsommer. Die Gegner bezwang man alle mühelos, bis nach einigen Wochen die Gegner plötzlich erkannt hatten, wie man gegen den BVB spielen musste. Seitdem lief es nicht mehr rund beim Ballspielverein aus Dortmund und es konnte kein Mittel gefunden werden, neue Akzente zu setzen und das Spielsystem ein wenig zu modifizieren und flexibler zu machen. 9 Spiele in Folge konnten nicht gefunden werden, weshalb die Vereinsführung schließlich den Entschluss fasste, den Trainer Peter Bosz zu entlassen und Peter Stöger zu holen, der nur kurz zuvor beim 1. FC Köln vor die Tür gesetzt wurde.

Stöger erinnert ein wenig an die alten Zeiten unter Jürgen Klopp, unter dem der BVB womöglich seine schönsten Jahre genießen konnte. Auch er läuft oft im Trainingsanzug mit BVB Mütze rum und scheint eine ähnliche Philosophie zu besitzen. Die ersten Spiele unter ihm waren zwar etwas holprig, konnten letztendlich aber erfolgreich bestritten werden. Einen großen Verlust mussten die Fans von Borussia Dortmund dann aber doch noch verkraften: Den Abgang von Starstürmer Pierre Emerick Aubameyang. Dieser wechselte für eine hohe Ablösesumme zum FC Arsenal, nachdem er einige Jahre lang der treffsicherste Spieler beim BVB war. Allerdings fällt der Abgang Aubameyangs bisher kaum auf, da der BVB einen äußerst hochwertigen Ersatz holte.

Michy Batshuayi ist nun ganz vorn in der Sturmspitze zu finden und schlug die ersten Spiele mit mehreren Treffern gleich sofort ein. Dazu ist der Langzeitverletzte Marco Reus nun auch wieder fit, hoffentlich einmal über einen längeren Zeitraum. Schließlich findet dieses Jahr die Weltmeisterschaft in Russland statt. Auch Mario Götze findet langsam wieder zu alter BVB Form. Und sogar der viel kritisierte Andre Schürrle konnte die letzten Spiele wieder überzeugen. So konnte unter anderem das Spiel gegen Borussia Mönchengladbach am 18.02. durch ein spektakulären Tor von Reus gewonnen werden.

Man darf also gespannt sein, was der weitere Saisonverlauf für den BVB noch bereit hält. Zumindest der zweite Platz sollte für das Team von Stöger gesichert werden können und in der UEFA Europa League ist ein Gewinn zumindest nicht komplett unrealistisch und man kann in diesem Wettbewerb immerhin nicht auf Jürgen Klopp treffen, wie es vor 2 Jahren der Fall war.